Heinrich hat ihn einmal in einer Urkunde als fidelis et dilectus dux noster („unser treuer und geliebter Herzog“) bezeichnet.[26]. Außerdem verfügte Heinrich in seinen Urkunden nie über Güter in Bayern. Heyder) geboren. November 921 hatte Heinrich mit Karl dem Einfältigen auf einem Schiff mitten auf dem Rhein bei Bonn ein Freundschaftsbündnis geschlossen (unanimitatis pactum et societatis amicitia), das die gegenseitige Anerkennung der jeweiligen Königsherrschaft und des territorialen Status quo umfasste. Referat der älteren „nationalen“ Positionen bei: Friedrich Schneider: Ausführlich zur Forschungsgeschichte vgl. soll Heinrich wegen der Heiligen Lanze sogar mit Krieg gedroht haben. Otto missachtete in den ersten Jahren die Bedingungen des von seinem Vater geschaffenen Ausgleichs und wies Ansprüche einzelner Herrschaftsträger bei der Ämtervergabe zurück. [10] In der Aussage, dass Heinrich durch den Willen Konrads König wurde, stimmen die Berichte überein. Heinrich hatte, neben Thankmar aus seiner ersten Ehe mit Hatheburg, mit seiner zweiten Gemahlin Mathilde die Söhne Otto, Heinrich und Brun sowie die Töchter Gerberga und Hadwig. Jahrhundert wäre „Ostpolitik“ statt der „Kaiserpolitik“ die nationale Aufgabe der deutschen Könige gewesen. Der bischöfliche Königsdienst scheint zu Heinrichs Zeiten nur schwach ausgeprägt gewesen zu sein. Widukinds Darstellung wird durch eine ganze Reihe von Zeugnissen in Geschichtsschreibung, in Wunderberichten und Urkunden gestützt und bezeugt, dass gleichartige Bemühungen reichsweit durchgeführt wurden. [116] Zur tausendsten Wiederkehr des Todestages im Jahr 1936 stilisierte Himmler in seiner Rede in Quedlinburg Heinrich I. zu einer spätgermanischen Führerfigur. [13] Nach diesem Verständnis ist Heinrichs Aussage eine programmatische Äußerung, die seine Bereitschaft, auf wesentliche Vorrechte des Königtums zu verzichten, zeige. Jahrhundert Karl Lamprecht zu. [3] Er war mit Hadwig aus dem fränkischen Geschlecht der älteren Babenberger verheiratet. Für Karl Wilhelm Nitzsch hatte Heinrich nicht das Ziel seiner geschichtlichen Bestimmung erreicht, da er gestorben war, „ohne mit einer klaren entschlossenen Politik an die Aufgaben herangetreten zu sein, die seinem Hause gestellt waren […]“. Doch bekam Heinrich durch innerlothringische Parteikämpfe die Möglichkeit, in die Machtkonstellation hineinzuwirken. Wohl erst nach einem zweiten Kriegszug war Arnulf zur Anerkennung von Heinrichs Königtum bereit. Heinrich gilt dabei „nur“ als letzte Vorstufe zur sächsischen Vollkommenheit, die mit seinem Sohn Otto erreicht wird. (* 1278/79 in Valenciennes; † 24. [30] Während der Herrschaftskrise der westfränkischen Karolinger sandte Karl der Einfältige einen Hilferuf an Heinrich und bot ihm die Hand des heiligen Dionysius an. [25] Doch er unterstützte Heinrich bei dessen Kriegszügen gegen Böhmen und Ungarn. Schlagwort: Heinrich I. Das Grabmal des Konrad Kurzbold | Limburger Dom. Damit versuchte er, eine Tradition zu begründen, die seine ottonischen Nachfolger bis Heinrich II. [85] Dies führte zu den Krisen und Konflikten in Ottos Anfangsjahren. Jahrhunderts entwerfen das Bild einer überaus gewissenhaften Memorialpflege der Königinwitwe Mathilde in Quedlinburg. Als Herzog von Bayern führte Arnulf seine Herrschaft auf die Gnade Gottes zurück und betonte dadurch seine königsgleiche Stellung. Sein Bruder Eberhard habe dies ausgeführt. Den Beginn der Schlacht hatte Heinrich auf den Tag des Heiligen Longinus gelegt. SOZIALE MEDIEN. Jahrhunderts deutlich das Bestreben der Großen, ihre Macht in den einzelnen regna (Herrschaftsbereich) zu verfestigen und die Führung innerhalb des „Stammes“ zu beanspruchen. SS-Führer Reinhard Heydrich : Unbekannte öffnen Grab von Nazi-Verbrecher. Laut Widukinds Erzählung, die die verhärteten Fronten zwischen Konrad und Heinrich illustriert, soll Konrad mit Unterstützung des Mainzer Erzbischofs Hatto Heinrich nach dem Leben getrachtet haben. Die sich dabei einstellende Sicht der Vergangenheit war „mit der tatsächlichen Geschichte nie identisch“. Brun wurde in der Folge wohl Familienoberhaupt der Liudolfinger. Februar 913 in Kassel die freie Abtwahl zu und privilegierte das Kloster Meschede. Er war 48 Jahre alt und lebte seit 15 … Doch akzeptierten die Metzer Benno nicht und machten ihn in seinem zweiten Amtsjahr durch Blendung amtsunfähig. Über den Square Berlioz zum Friedhof Montmartre, Grab Heinrich Heines (Nr. Nach Widukind jedoch war Eberhard allein an Konrads Sterbebett, während laut Adalbert Konrad seine Brüder und Verwandten, die Häupter der Franken (fratribus et cognatis suis, maioribus scilicet Francorum), beschwor, Heinrich von Sachsen zu wählen. Für die Ideologen des Nationalsozialismus begann unter Heinrich I. Lange Zeit galt Heinrich als erster „deutscher“ König im „deutschen Reich“. wieder. Otto ist der einzige bezeugte Laienabt im ostfränkischen Reich, was die Bedeutung seiner Stellung verdeutlicht. Jahrhundert noch nicht abgeschlossen war. September 929 bei Lenzen unter der Führung der sächsischen Grafen Bernhard und Thietmar zu einer verlustreichen Niederlage der Redarier. Mittels einer eigens in Auftrag gegebenen goldenen Halskette und reicher Geschenke sollte Heinrich zum Besuch eines Gastmahls (convivium) bewogen und dann umgebracht werden. Schwaben und Bayern blieben königsferne Regionen. Im Osten hätten bleibende Gewinne in weiten Räumen erzielt werden können. Übergriffe auf Kirchengut waren in Zukunft einzustellen. Dagegen möchte Ludger Körntgen (2001) den Begriff maiores wieder als Vorfahren verstehen und verweist in dem Zusammenhang auf die historiographische Konzeption Widukinds. Heinrich (*um 876/°936) stammte aus Sachsen. Genealogy profile for Heinrich Grab Heinrich Grab (1857 - 1917) - Genealogy Genealogy for Heinrich Grab (1857 - 1917) family tree on Geni, with over 200 million profiles of ancestors and … Am 16. Als erstes Zeugnis der Neubewertung in der Heinrich-Forschung gilt die 1985 erschienene Doppelbiographie Heinrich I. und Otto der Große. Heinrich (*um 876/°936) stammte aus Sachsen. [105] Nach der Auffassung Giesebrechts gelang Heinrich der dafür nötige Durchbruch, indem er „mit erfinderischem und unerschrockenem Sinne“[106] den „Stämmen“ ihre vom jeweiligen Herzog verantwortete Ordnung beließ und damit für sein Reich eine Art Bundesstruktur unter seinem „Vorsitz“ entwarf. Der Königshof trat als Ausgangspunkt wichtiger Überlieferung zurück. März 2018 in Quedlinburg die interdisziplinäre Fachtagung 919 – plötzlich König. [122] Alfred Thoß ordnete seine Heinrich-Darstellung in die Blut-und-Boden-Ideologie ein.[123]. [139], Im Mai 2019 jährte sich die Königserhebung Heinrichs I. zum 1100. Nun wurde … Es scheint daher eher zäher Verhandlungen bedurft zu haben, bis die Königswahl erfolgen konnte. Neben den Adelsfehden wurden Frieden und Stabilität im Reich durch die Ungarneinfälle erschüttert, die zu einem Verfall der Herrschaftslegitimation führten. [140] Vom 19. [9], Der Herrschaftsübergang von Konrad I. auf Heinrich I. wird von Liutprand von Cremona, Adalbert von Magdeburg und Widukind von Corvey in gleicher Weise geschildert: König Konrad selbst habe vor seinem Tod den Auftrag gegeben, Heinrich die Königswürde anzutragen und ihm die Insignien zu überbringen. Title: Plakat … [124] Für Holtzmann stellte das Zusammenwirken aller Stämme bei Heinrichs Sieg über die Ungarn dessen größte Leistung dar. Heinrich wird … Anfang 923 wurde auch mit Robert eine amicitia vereinbart. Heinrich überließ Arnulf das Recht zur Vergabe von Bistümern[23] und den Fiskus mit der bedeutenden Regensburger Pfalz. Aus dieser Ehe gingen unter anderem die Kinder Otto, genannt der Erlauchte, und Brun hervor. Die Vorträge der Tagung wurden 2019 veröffentlicht. Burkhard hatte sich jedoch erst 917 eine herzogliche Stellung erkämpft und war im heimischen Adel sicherlich noch umstritten. Jahrhunderts sagen wenig über die Stellung Ottos des Erlauchten. Kurzmantel (England) wurde am 5. Stets wurde verhandelt, anerkannte er die Stellung der Herzöge, endete die Konfrontation in Freundschaft.“[136], In der Beurteilung der Person und Herrschaft Heinrichs I. weisen die derzeitigen Forschungsmeinungen keine gravierenden Differenzen auf. Oktober: Heinrich Himmler wird in München als Sohn des Oberstudiendirektors Gebhard Himmler und dessen Frau Anna (geb. Dadurch fand die Bildausstattung weit über das Königreich Sachsen Verbreitung. Finden Sie perfekte Stock-Fotos zum Thema Heinrich Himmler sowie redaktionelle Newsbilder von Getty Images. [137] Für die letzten Jahre seines Lebens wird Heinrich eine hegemoniale Stellung im christlichen Abendland zugeschrieben,[138] und seine Stellung wird häufig mit dem Verweis auf die Figur eines primus inter pares charakterisiert, ein Bild, das bereits vor der Mitte des 19. Nie wurde dabei im 10. Widukind, der um das Jahr 941/942 in das Kloster Corvey eintrat, verfasste um 967/968 eine Geschichte der Sachsen, die er Heinrichs etwa dreizehnjähriger Enkelin Mathilde widmete. [130], In den letzten drei Jahrzehnten erfuhr die mit Heinrich I. beginnende Ottonenzeit insbesondere durch die Historiker Johannes Fried, Gerd Althoff, Hagen Keller und Carlrichard Brühl eine grundlegende Neubewertung. Seit Georg Rüxners Anfang, Ursprung und Herkommen des Turniers in Teutscher Nation (1532) galt Heinrich auch als Stifter des deutschen Turnierwesens. als einer … YouTube . [73], Im Jahr 934 konnte Heinrich durch einen Angriff den Dänenkönig Knut, der bis Haithabu beim heutigen Schleswig herrschte, zur Unterwerfung, Tributzahlung und auch zur Annahme des christlichen Glaubens bewegen. Heinrich wurde zum „edlen Bauern seines Volkes“ erkoren, zum „Führer vor tausend Jahren“, zum „Ersten unter Gleichen“. Februar 2020 war im Schlossmuseum und der Stiftskirche Quedlinburg die Sonderausstellung 919 – und plötzlich König zu Leben und Werk Heinrichs I. zu sehen. Dies war der Grund für die stärkere Konzentration auf Sachsen. HEINRICH DER LÖWE Staufer Braunschweig Babenberger Obotriten Welfen WALDEMAR … Heinrich der Löwe - Darstellung seines Grabs mit seiner Frau. Der schlesische Dichter Moritz Graf von Strachwitz schrieb Heinrich in seinem Gedicht (Heinrich der Finkler 1848) die Attribute Vaterlandsretter, Städtegründer und Heidenüberwinder zu. )Gebühren: … Gegen Ende seines Lebens soll Heinrich – nach Widukind – einen Romzug geplant haben, den jedoch eine Krankheit vereitelt habe. Weitere Investituren lassen sich in Lothringen nicht nachweisen. Heinrichs Bemühen um eine Anbindung seines Hauses an Dynastien außerhalb seines Reiches war im ostfränkischen Reich unüblich gewesen. Jahrhundert ein Reichsheer aufgeboten. Die Beziehungen werden in den Quellen einerseits durch Repressalien und Vergeltungszüge von abschreckender Grausamkeit, andererseits aber durch Verhandlungen und Beziehungen von eher nachbarschaftlichem Charakter dargestellt. Ein engeres verwandtschaftliches Verhältnis bestand zwischen Otto dem Erlauchten und den Karolingern Ludwig dem Jüngeren und Arnulf von Kärnten. Heinrich trat die Königsherrschaft unter äußerst schwierigen Umständen an. Ende der 1980er Jahre verabschiedete sich Beumann von der Idee, der Salbungsverzicht des Liudolfingers sei ein programmatischer Akt gewesen, und betonte dagegen das pragmatische Bemühen um Einvernehmlichkeit mit den wichtigsten Kräften im Reich. Dezember 2010 in, Heinrich der Vogler; Heinrich der Burgenbauer; Heinrich der Finkler, Herzog der Sachsen (912–936); König des Ostfrankenreichs (919–936). Den Vornamen erhält er von seinem Taufpaten, Prinz Heinrich von Bayern, der von Gebhard Himmler erzogen worden war. Die Praxis, dem ältesten Sohn das ganze Reich zu vererben, ließ den nachgeborenen Sohn Heinrich zum Rebellen werden. Zuhause angekommen recherchierte ich ein wenig über … Die zugleich eintretende Intensivierung des klösterlichen Gebetsdienstes galt aber auch einer moralischen Vorbereitung auf den Krieg. Nach Althoff waren der Freiheit der Veränderung und damit auch der Verformung enge Grenzen gesetzt, sobald es um Sachverhalte ging, an denen die Mächtigen ein aktuelles Interesse hatten. Im Frühsommer 936 wurde in Erfurt über den Zustand des Reiches beraten (de statu regni). [121] Der Sieg gegen die Ungarn gelang schließlich mit der „starke[n] Einheit von Führer und Volk“. [89] Der spätere Erzbischof Adalbert von Magdeburg, der die Weltchronik Reginos von Prüm fortsetzte, führt den König in die Geschichte ein als „einen eifrigen Förderer des Friedens“ (precipuus pacis sectator), der seine Regierung mit „strenger Handhabung des Friedens“ begann.[90]. Erst 1002, mit dem Herrschaftsantritt Heinrichs II., sei „das böse Unkraut verdorrt und die strahlende Blüte heilsamen Friedens aufgebrochen“. Die historischen Romane von Friedrich Palmié (Hatheburg 1883) und Ernst von Wildenbruch (Der deutsche König 1908) stellten Heinrichs Beziehung zu Hatheburg in den Mittelpunkt. Jahrhunderts, insbesondere der bildhauerischen. Mit 88 Jahren ist Gudrun Burwitz gestorben. Die Herzöge hatten Anteil an der Königsmacht und ersetzten dort gleichsam die königliche Präsenz. Jahrhundert auf die Insel ausgewanderten Sachsen beriefen. Kurze Zeit später gelang es Heinrich, sich mit Hatheburg, einer der beiden Töchter des wohlhabenden sächsischen Adligen Erwin von Merseburg, zu vermählen und somit die liudolfingischen Besitzungen auszudehnen. 8) Verwendete Literatur und zum Weiterlesen: [53] Heinrich soll es dabei auch um den Schutz seiner Hausgüter in Merseburg gegangen sein. Aus späterer Rückschau wurde Lothringen so zum fünften Herzogtum des Ostfrankenreichs. Keiner der übrigen Verwandten, kein weiterer Sohn führte diesen Titel. Grabmal heinrich viii. Man weiß es nicht – wie so vieles über diesen Heinrich im Dunkeln liegt. Zu den Bischöfen wurde die Gebetsverbrüderung hergestellt. Besuchen Sie das Digitale Grab von Heinrich Hertz, 22.02.1857 bis 01.01.1894, mit QR-Code, GPS-Grablage und digitaler Gedenkseite In verklärenden Sagen schrieben die Pöhlder Annalen im 12. Jahrhundert einsetzenden Prozesses, der teilweise selbst im 11. und 12. [98] Für die Stirnseite des Plenarsaals im Merseburger Ständehaus schuf Hugo Vogel 1895 mit Heinrichs Empfang der Königskrone am Finkenherd zu Quedlinburg und Heinrichs Sieg über die Ungarn bei Riade Wanddarstellungen zur Ottonenzeit. Die Konradiner gingen aus der Fehde als Sieger hervor und übernahmen die dominante Rolle am Königshof, während die Königsnähe der Liudolfinger verloren ging. und mehr bei ☎ Das Telefonbuch Ihre Nr. Bei diesen Burgen des 10. Zuvor hatte Eberhard sein Verhältnis zu Heinrich geregelt. Auf dem Wormser Hoftag wurden im November 926 Maßnahmen zur Ungarnabwehr vereinbart, um für die militärische Auseinandersetzung nach Auslaufen des Abkommens gerüstet zu sein. Heinrich VII. März 933 schlug Heinrichs Heer die Ungarn in der Schlacht bei Riade, einem nicht sicher identifizierten Ort, wohl an der Unstrut. Als zweite Maßnahme wurden in Sachsen unter den „ländlichen Kriegern“ (agrarii milites) je neun zu einer Solidargruppe zusammengezogen. Musée de la Vie Romantique, 16 rue Chaptal (Erinnerungsstücke an George Sand) und vor allem: ein entzückender Ort mit kleinem Garten für eine Erholungspause, bevor es zum Grab Heinrich Heines geht. Seit den 80er Jahren des 10. Und zwar aus der sächsischen Dynastie der Liudolfinger, die es durch Wohlverhalten während und – im Besonderen – nach Karls des Großen Sachsenkriegen (772 bis 804) nicht nur in den Adelsstand geschafft, sondern im west- und nördlichen Harzvorland auch zu nicht unerheblichem … Sein weiterer Verbleib ist unbekannt. Die Erwartungen der Mächtigen begünstigten freilich auch Schönfärbereien und Idealisierungen. Fried nutzte die ottonische Geschichtsschreibung, um zu zeigen, wie Geschichtsschreibung zu beurteilen ist, die in einer Zeit entstanden ist, in der die mündliche Weitergabe die vorherrschende war. HEINRICH [I] "der Kahle" von Stade, son of LOTHAR [II] Graf on Stade & his wife Swanehild --- (-11 May 976, bur Kloster Heeringen). [126] Nach Brühl war Heinrich II. [146] Beliebige Abwandlungen waren daher nicht möglich. Dass ihm der Annalist Flodoard von Reims in seiner Darstellung den rex-Titel verweigerte, dürfte gleichfalls darin seinen Ursprung haben. [45], Feste und Versammlungen sollten nur noch in geschützten Burgen abgehalten werden. Please enable JavaScript in your browser's settings to use this part of Geni. (Ostfrankenreich), Die Siegel der Deutschen Kaiser und Könige, Band 5, S. 11, Heinrich I. Nr. Eine zentrale Rolle nahm Heinrich im Königreich Sachsen ein. Jahrhunderts entstand eine ganze Reihe von Geschichtswerken (Widukind, Liudprand, Hrotsvit oder Thietmar von Merseburg), die als Gegenstand die Vorgeschichte und die Geschichte der eigenen Zeit, ja des ottonischen Herrscherhauses selbst behandeln. Wählen Sie aus erstklassigen Inhalten zum Thema Heinrich Himmler in höchster Qualität. Diesen Prozess schloss die Vermählung von Heinrichs Tochter Gerberga 928/29 mit Giselbert und seine Anerkennung als Herzog (dux) ab. Die ottonischen Geschichtswerke wurden zu einem Zeitpunkt verfasst, als die Position der Liudolfinger als Könige im ostfränkisch-deutschen Reich gefestigt war und Otto der Große sogar nach der Kaiserkrone greifen konnte. Heinrich musste seine Königsherrschaft mit anderen Mitteln als seine karolingischen Vorgänger ausüben. Der König hat seinen Aufenthalt wohl eher in Pfalzen genommen und somit auf Reichsgut zur eigenen Versorgung zurückgegriffen. Heinrich habe daher diesen Ort für seine Inszenierung als König und für sein Verhältnis zu den (ost-)sächsischen Adelsgeschlechtern genutzt. Anfang der 1970er Jahre vertrat Carlrichard Brühl in bewusstem Widerspruch zur bis dahin geltenden Ansicht den Standpunkt, dass erst um 1000 bis 1025 „Deutschland und Frankreich als ausgereifte, selbständige Größen faßbar werden“. Die Frage nach Heinrichs Motiv, das zur Ablehnung des Salbungsangebots führte, beschäftigt die Heinrichforschung bis heute am intensivsten. Dagegen betont Matthias Becher, dass es bei den Auseinandersetzungen mit Eberhard, dem „Königsmacher“ von 919, vor allem um dessen Stellung als secundus a rege, eines Zweiten nach dem König, ging, die Otto zur Klärung der Situation innerhalb der Königsfamilie wohl seinem Bruder Heinrich zugedacht hatte.[86]. Jahrhundert belegt. Quedlinburg v. 1963 Domkrypta, Grab Heinrich I. mit Betgruft (42841) Artikelbeschreibung. Als enger Vertrauter Heinrichs dürfte trotz der Salbungsablehnung der Mainzer Erzbischof Heriger gelten, der seit 922 Erzkanzler war. Wenzel wurde am 28. Der vom König formulierte Urkundentext (D HI, 20) lautete, „haben wir es für passend gehalten, auch über unser Haus mit Gottes Beistand in geordneter Weise Vorsorge zu treffen.“ ([…] placuit etiam nobis domum nostram deo opitulante ordinaliter disponere.) Husband of Fanni/Františka Grab/Grabová Demnach verfolge Widukind in seiner Darstellung eine „Dreistufigkeit des ottonischen Königtums“: von der Bescheidenheit des Vaters gegenüber den Vorfahren (maiores), die bereits Otto dem Erlauchten die Krone angeboten hätten, über König Heinrich selbst, der in prophetischer Voraussicht die Salbung den noch nicht gekommenen Würdigeren (meliores) vorbehalten möchte, zu den schließlich geweihten Nachkommen Otto I. und Otto II., unter denen das Königtum durch Salbung und Krönung zur vollen Entfaltung gekommen sei.[14]. [101] Heinrich I. zog folglich die Anerkennung Sybels auf sich. Im Jahr 909 heiratete in der Königspfalz Wallhausen der 33-jährige Heinrich die wohl erst 13-jährige Mathilde, eine Nachfahrin des Sachsenherzogs Widukind. In seinen letzten drei Jahren habe Heinrich schließlich eine Stellung „als abendländischer Hegemon“[129] besessen. Die wissenschaftlichen Autoritäten Lamprecht, Giesebrecht und Waitz brauchten für die Anerkennung ihrer Ansichten vom Beginn des deutschen Reiches nicht zu kämpfen. Mai 919 in Fritzlar zur Erhebung Heinrichs zum König kam. Dabei leisteten insbesondere Martin Lintzel und Carl Erdmann substanzielle Beiträge zur Heinrichforschung. Heinrich empfahl den Großen nochmals eindringlich Otto als seinen Nachfolger. [59] Die Gebetsverbrüderungen förderten das Einheitsgefühl und die Friedenswahrung unter den adeligen Angehörigen des Reichs. Vielmehr standen jahrzehntelang Einzelfragen im Vordergrund. Die Seite 'Heinrich Böll †' wird auch unter diesen Suchbegriffen gefunden: Heinrich Böll tot | Heinrich Böll Tod | Heinrich Böll gestorben | Heinrich Böll Todesursache | Heinrich Böll Grab | Heinrich Böll Beerdigung | Heinrich Böll Beisetzung | Wann ist Heinrich Böll gestorben | Wo ist Heinrich Böll gestorben | Wie ist Heinrich Böll gestorben | Todesursache Heinrich … SS-Führer Reinhard Heydrich, der die Vernichtung der Juden organisierte, starb bei einem Attentat. Nach dem Sieg soll das Heer Heinrich als „Vater des Vaterlandes und Imperator“ gepriesen haben. Ihnen wurde wegen ihrer Körperkraft und Kriegstauglichkeit ihre Strafe erlassen. [102] Der österreichische Historiker Julius von Ficker, Verfechter einer großdeutschen Lösung unter Einschluss Österreichs, verteidigte gegen Sybels Auffassungen die mittelalterliche Kaiserpolitik und hob vor allem die nationale und universale Bedeutung des deutschen Kaiserreiches aus gesamteuropäischer Sicht hervor. Der Chronist Flodoard von Reims berichtet, 36.000 Ungarn hätten in der Schlacht ihr Leben gelassen. Ob es eine Designation Heinrichs durch den sterbenden Konrad gegeben hat, wie es die ottonische Geschichtsschreibung behauptet, ist in der Forschung umstritten. Die wissenschaftliche Darstellung von Georg Waitz führte zu zahlreichen Historiendramen. 1. Juli 936. Der protestantische Historiker Heinrich von Sybel bezeichnete die mittelalterliche Kaiserpolitik als „Grab der Nationalwohlfahrt“.