Wird diese Grenze überschritten, kommt es zu einer Kürzung der Altersrente. Die Hinzuverdienstgrenze für vorgezogene Altersrenten steigt noch einmal: Für 2021 können statt 44.590 Euro dann 46.060 Euro hinzuverdient werden, … Merken Letztes Jahr wurde bereits im Zuge der Corona-Pandemie die Einkommensgrenze, bis zu der Rentner mit einer vorgezogenen gesetzlichen Altersrente ohne Kürzung arbeiten können, angehoben. [1] Der Hinzuverdienstdeckel bei vorgezogenen Altersrenten ist nur zu prüfen, sofern die Hinzuverdienstgrenze von 6.300 EUR überschritten wird und sich eine Altersteilrente ergibt. Jahreseinkünfte* bis zu dieser Höhe führen demnach nicht zu einer Kürzung einer vorgezogenen Altersrente*, wie die Deutsche Presse-Agentur bereits im März berichtete. Rentner Hinzuverdienst 2021: Freiwillige gesetzliche Rentenbeiträge Eine Erhöhung der Rente ist auch für Frührentner ohne Nebenverdienst durch einen Minijob mit der neuen Flexi-Rente möglich. Im Rahmen des Gesetzes zur Verbesserung des Arbeitsschutzes in der Fleischindustrie wurde für das Jahr 2021 die Rechtsvorschrift des § 302 Abs. Auch im Jahr 2021 dürfen Rentner mit einer vorgezogenen Altersrente wieder deutlich mehr verdienen, ohne dass die Rente gekürzt wird. Ab Dezember 2021 – dem Monat nach Erreichen der Regelaltersgrenze – kann unbeschränkt hinzuverdient werden. mehr … Download: DRV: Altersrentner – So viel können Sie hinzuverdienen (PDF) Weitere Infos: DRV: Rentenarten & … Für das Jahr 2020 hat der Gesetzgeber aufgrund der Corona-Pandemie die Hinzuverdienstgrenzen stark angehoben. Wird diese Hinzuverdienstgrenze nicht überschritten, besteht Anspruch auf die volle Altersrente in allen 8 Kalendermonaten des Jahres 2021. Die Hinzuverdienstgrenze für vorgezogene Altersrenten steigt 2021 von 44.590 Euro auf 46.060 Euro. Die Maßnahme ist allerdings zeitlich befristet: Ab 2021 gelte dann wieder die bisherige Hinzuverdienstgrenze von 6.300 Euro pro Kalenderjahr. Düsseldorf. Das … Dies hat der Gesetzgeber im Rahmen des Arbeitsschutzkontrollgesetzes beschlossen, das am Freitag vom Bundesrat verabschiedet worden ist. Nun wurde die Hinzuverdienstgrenze auch für das Kalenderjahr 2021 deutlich angehoben. Ab 2022 gilt voraussichtlich wieder die ursprüngliche Hinzuverdienstgrenze von 6.300 Euro pro Kalenderjahr. 8 SGB VI weiter beibehalten und die Hinzuverdienstgrenze auf 46.060,00 € erhöht. Bei Erwerbsminderungsrente ist der Hinzuverdienstdeckel auch in den Jahren 2020 und 2021 zu prüfen. Seit Jahreswechsel gilt sogar noch eine höhere Grenze. Januar 2021 von 44.590 € auf 46.060 €. Jahreseinkünfte bis zu dieser Höhe führen somit nicht zur Kürzung einer vorgezogenen Altersrente. Für 2020 lag demnach die Hinzuverdienstgrenze für Rentner die eine vorzeitige Altersrente erhielten bei 44.590,00 €. Jahreseinkünfte bis zu dieser Höhe führen somit nicht zur Kürzung einer vorgezogenen Altersrente. Dabei spielt es keine Rolle, wie sich der Hinzuverdienst in den Monaten verteilt. Wer eine vorgezogene Altersrente bezieht und arbeitet, kann im Kalenderjahr 2021 bis zu 46.060 Euro dazu verdienen, ohne dass die Rente gekürzt wird.